Humoresken_opa

Parkplatz Satire – Achtung, nur für Hesse!

Achtung, nur für hessisch Babbelnde – Guchel Üwwersetzer hilft da net!

Also isch bin vielleicht sauer, ISCH bin sauer… ich bin so sauer… das geht mir so uff de Sa.., sauer bin ich halt. Komm da von de Arbeit heim – de ganze Tag malocht, wie en Bekloppte geschafft und krummgebuckelt, stundelang es Wasser im Arsch gekocht –  un finn einfach kein Parkplatz. Isch mein, isch erwart net viel vom Lebe – aber en Parkplatz…Gut für so Smarties oder – wie heisse die ganz kleine Dinger, wo de nur so rückwärts mit eim Bein un angeleschte Ohrn eisteische kannst, hätt ich ja was gefunne. Die kannste ja uf jedem Gullydeckel abstelle. Ich mein die runde, geschlossene Gullydeckel. Weil bei dene annere, die mit dene Schlitz, da falle se ja dorsch, die Hustegutsjen. Aber ich brauch Platz für mein. Meiner des is en 500er Mercedes, der hat halt sei knapp 6 Meter Läng. Unn das find isch so Scheiße von der Merkel und ihrm Schäuble. Die könne doch dankbar sein, dass Leut wie isch noch so große Autos fahrn. Aja, von wem kassiert die dann die dicke Steuern beim tanke? Doch ned von so’m 3 Liter Auto. 3 Liter – die gehe in mei Feuerzeusch.

Naja, unn das find ich so eichelartich, warum gibt’s meistens nur Parkplätz für diese Frauenautos? Grad der Trittin müsst’s doch wisse, der unn seine Jungs fahrn doch selber Porsche…

Also gut, denk isch mir gehste ebbe in die Warteschleif und wattst bis einer rausfährt…irschendwann fährt immer einer raus! Isch also de zweite Gang neigelegt, was so etwa Vollgas beim Minicooper entsprischt unn lass mich treibe. Gott sei Dank hatt isch noch a DVD un e Päckche Chips debei unn dacht mer, naja machst der halt hier unne en schöne Abend. Jetz tun mer noch was fürn Reschewald – Flasche Bier uffgemacht, de Sitz zurückgestellt unn de neue Terminator (Action Baby) in mein DVD Player eingelegt.

UN JETZ ACHTUNG!!!

Gerad als ich in die Chipstüt gegriffe hab, bemerke isch, wie sich so eine Rapperfigur  – des muss en Rapper gewesen sei, ja, die hamm doch so Hose wie der Hushpuppiehund Ohrn, oder? Ja, die trete sich mit jedem Schritt selber in de Arsch. Isch mein, so Hose hätts früher gebe müsse. Wenn isch dran denk, wie mei Frau sich immer in ihr Jeans gequält hatt….

Der Kerl is mer uff jeden Fall sofort uffgefalle. Wie der gelafen is. Wie der sein Kopp hin unn hergehaue hat. Isch glaub, der brauch den als Ausgleichsgewicht für sei Hos. Jedenfalls, isch schnell des Regenwaldförderungsobjekt – des Bier halt –  in die vorgesehene Halterung abgestellt, mer will ja kein Ärscher, als der Rapper sisch zielstrebisch auf so ein 3er BMW zubewescht. Jetzt ganz cool bleibe, denk isch mir. Keine Nerve zeische. Blick inn Rückspiegel, Seitenspiegel, Schulterblick. Alles frei – kein Feindkontakt, soweit…

UN JETZ ACHTUNG!!!

Jetzt kommt der kritischste Moment bei so einer Operation. Das halde nur die Wenischste aus. Dazu brauchste Nerve wie Drahtseile. Bleibst du midde uf de Fahrbahn stehn unn wartst bis der Rapper sich in sein 3er bewegt hat unn rausfährt, werste von hinne totgehupt. Hast du Nerve wie Drahtseile (so wie isch) unn fährst noch eine Runde, kann dirs passiern, bis de einmal rum bist, is dein Parkplatz von so’m Seiteneinsteicher im Kreisverkehr weggeschnappt.

Egal. Ich hatt also Nerve unn bin noch eine Ehrenrunde gefahrn, – hatt mer gut gepasst, weil war ja auch grad die Stelle im Terminator, wo de Arnie seine Gegner mit eine Planierraupe einebnet unn hinnerher nochama lachend mit seiner Harley über die Reste drübberbüchelt.  -Eigentlich die beste Stelle im Film. ..

UN JETZ ACHTUNG!!!

Komm ich also wieder an der Stelle mit dem Rapper unn seim Gti-Killer an, is der immer noch ned  fortgefahrn.. Meine Herrn. Jetzt reichts abber. Isch war uff 180. Es Bier war ja auch fast all. Isch also midde uff de Fahrbahn angehallde, ausgestiesche und der Hos mit seim 3er en Besuch abgestattet.

„Was iss dann los? Wodran hängts dann?“ Hab ich den höflisch ogebrüllt.
„Ähh, tut mir leid, mein Auto springt nicht an“ hat der geantwortet unn wär fast in seiner Hos verschwunne. Der hat uff eima gezittert unn iss käsweiss geworrn.

Unn völlig überaschend  hüppt der plötzlich ausm Auto raus un wollt abhaue. Abber so nedd, mein Freund. Ned mit mir! Im letzte Moment hatt ich em am Arsch. Das heisst, die Hos hatt ich in de Hand, ich glaub, der hat gar kein Arsch gehabt… Unn was hat der getobt. Wollt unbedingt ohne Auto fort. Konnt er ja aach, aber nur MIT seim Auto. Weil isch wollt ja de Parkplatz!

„Ich glaube, es liegt am Verteiler“, wenn Sie einmal versuchen zu starten, während ich mir mal den Motor ansehe?!“
„Na gut, mein Freund, mach die Haube uf“. Isch hab schon gemerkt, der brauch so’n Vaterersatz. Einer der em ma zeischtt, wos langgeht. Die junge Kerle hams ja ach net leicht. Könne sich alleins ja neddema e Hose kafe die passt…

Also Motorhaub uf, er nach vorn unn isch mich in den Kübel gesetzt. Ich guck mich so im Auto um unn wunner misch noch, dass so en Rapper wie en normale Mensch auch,  sei zugehäkelt Klopapierrolle auf der Hutablache hat. Naja geflecht für so’n Rapperkarrn isses ja, denk ich mir. Unn es hat auch gar ned nach Hasch gestunke. Also a bissche nach Bier, aber des hätt ja auch von mir sei könne. Hat mich schon ewink überrascht, so sauber war des… isch mein – fürn Rapper…

UN JETZ ACHTUNG!!!

Ich wollt  den grad onlasse unn greif in Richtung Zündschloss, da krieg ich fürchterlich eine gebatscht. Un es knistert un funkt wie a Silvesterraket. Als sich mei Haarn nach 10 Minute wieder gelecht hatte und ich das Zündschloss endlich aufm Rücksitz gefunne hatte, war mir eins klar… Der Räpper war ein Nepper. Der Nudeldrücker mit seiner Zelthos wolt des Auto klaue…

Der Rest is schnell erzählt. Als ich ausgestiegen war, war mein Rapperfreund natürlich fort, ja, dafür war unser Freund un Helfer angetrete. In 2-facher Auführung…

Übrischens: „Was is de Unnerschied zwischen unserm Freund unn Helfer und Petersilie? Nix. Beides is grün und tritt nur gebündelt auf?“

Anzeige

Naja. Die wollde mei Papiere unn Aussweise sehn. Diesem Wunsch konnde ich natürlisch aus Dadeschutzgründe nicht entspresche. Ja, überraschenderweise warn die damit ned zufirede und ham misch mit uff die Wache genomme. Was solls, so durfte ich en wunderschönen Abend in gepflegter Atmosphäre auf unserem Polizeirevier genießen. Aber egal, ein Parkplatz für mein Auto hab ich bekomme. Bewacht unn sogar eigezäunt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.