Hyundai i30N

Neuer Hyundai i30 N mit Zwischengasfunktion

Anzeige

Hyundai i30NDie meisten Autos bringen einen irgendwie von A nach B. Zumindest Fahrer und Wagen nicht durch den TÜV geschieden werden. Aber machen sie auch Laune? Die Wenigsten. Gut. Manch einem ist das auch egal, ob er auf einem Wischermotor sitzt, oder einem allradbetriebenen Teppichklopfer.

Und es gibt Autos, die – leider meist unbezahlbar – nicht nur die Drehzahlen ihrer Motoren erhöhen, sondern auch den Herzschlag ihrer Fahrer. Dazu will nun auch der – bezahlbare – neue Hyundai i30 N gehören, der nach fachmännischer Begutachtung durch Rallye-Werkspilot Thierry Neuville, sogar schon seine Rennstreckentauglichkeit auf dem Ring bewiesen hat.

So bringt der von einem 2,0-Liter-Turbobenziner mit bis zu 202 kW (275 PS) Leistung über die Vorderräder angetriebene Modellathlet alles mit, was für maximale Leidenschaft am Lenkrad sorgt.

Hyundai i30NNeben einem individuellen Auftritt sowie einem Interieur im konsequenten Sport-Trimm zählen auf technischer Seite unter anderem ein Sportfahrwerk mit adaptiven Stoßdämpfern, eine Differenzialsperre mit begrenztem Schlupf und eine Launch Control dazu. Für schnelle Gangwechsel sorgt die automatische Zwischengasfunktion Rev Matching.

Das Vierzylinder-Aggregat wird in zwei Leistungsstufen angeboten: 184 kW (250 PS) leistet die Basis, in der Performance-Variante steigt die Leistung auf 202 kW (275 PS). Das maximale Drehmoment beträgt 353 Newtonmeter, die Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h.

Der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 ist innerhalb von 6,4, in der Performance-Variante nach 6,1 Sekunden erledigt. Der 2.0 T-GDI-Motor ist gekoppelt mit einem Sechsganggetriebe mit kurzen Schaltwegen und verfügt über Rev Matching. Die Zwischengas-Funktion, zuschaltbar über einen Druckknopf im Lenkrad, erhöht beim Schalten automatisch das Drehzahlniveau des Motors und ermöglicht so schnellere Schaltwechsel.

Anzeige

Hyundai i30N InnenraumErstmals bei einem Hyundai Modell hierzulande kommt ein adaptives Sportfahrwerk zum Einsatz. Fünf Programme stehen dem Fahrer zur Verfügung: Eco, Normal, Sport und N sowie eine frei programmierbare Einstellung.

Über zwei Knöpfe im Lenkrad werden neben der Charakteristik der Stoßdämpfer auch diverse Parameter des Motors, die elektronische Stabilitätskontrolle, Sound, Lenkung und das Rev Matching beeinflusst.

Im leistungsstärkeren i30 N Performance kommt die Wirkung der elektronisch geregelten Differenzialsperre für verbesserte Traktion hinzu. Sie verbessert nicht nur die Haftung der Reifen bei schneller Kurvenfahrt, sondern reduziert auch das Untersteuern.

Durchdrehende Räder sind dem Modellathleten auch bei der Beschleunigung aus dem Stand fremd: Dank einer Launch Control startet der i30 N im N-Modus mit optimaler Drehzahl.

Im Vergleich mit der zivilen Variante des Fünftürers fällt die Gesamthöhe bei 18-Zoll-Bereifung um vier, in der Performance-Variante mit Felgen im 19-Zoll-Format acht Millimeter geringer aus. Die tiefergelegte Karosserie wirkt so schon im Stand kraftvoll und stämmig. Vordere und hintere Stoßfänger sind speziell für den i30 N überarbeitet worden.

Die Scheinwerfer verfügen über eine schwarz eingefärbte Blende. Die seitlichen Lufteinlässe an der Front sind für eine verbesserte Bremsenkühlung vergrößert worden und werden vom horizontalen LED-Tagfahrlicht ergänzt. Aerodynamischer Feinschliff etwa durch eine ausgefeilte Luftführung hinter dem Kühlergrill reduziert Verwirbelungen rund um den Motor und in den Radhäusern.


Anzeige

Am Heck kommt sportliches Feeling durch doppelte Endrohre und einer dritten Bremsleuchte im Heckspoiler in Triangelform durch einen Diffusor auf. Rot eingefärbt sind auch die Bremssättel der Scheibenbremsen, die in der Performance-Variante zudem ebenfalls das N Logo tragen.

Über das griffige Lenkrad kann der Fahrer die Fahrprogramme wählen. Für den N Modus, die individuelle Auswahl und die Aktivierung der Rev Matching gibt es separate Knöpfe. Welche Parameter der Fahrer wählt, wird auf dem fünf oder in Verbindung mit Navigationssystem acht Zoll großen Monitor in der Mitte auf dem Armaturenbrett angezeigt.

Instrumente: oben gibt eine Schaltanzeige Auskunft über den optimalen Zeitpunkt, unter sportlichen Aspekten den Gang zu wechseln. Der rote Bereich des Drehzahlmessers variiert je nach Fahrdynamik und Öltemperatur. Und alle Anzeigen werden von einer blau beleuchteten Linie umrandet.

Zusätzliche Informationen liefert der Monitor: Eine G-Force-Anzeige etwa zeigt die Beschleunigungskräfte an, die auf die Insassen wirken. Zudem bietet der i30 N Android Auto und Apple CarPlay zur Einbindung von Smartphones ins Bordsystem sowie eine Ablagefläche für Smartphones mit kabelloser Ladefunktion nach dem Qi-Standard.

Assistenzsysteme: sowohl eine autonom agierende City-Notbremsfunktion als auch ein aktiver Spurhalteassistent sind ab Werk an Bord. Hinzu kommen ein Aufmerksamkeitsassistent, ein Fernlichtassistent sowei in Verbindung mit Radio-Navigationssystem eine Verkehrszeichenerkennung.

Leider sind noch keine Preise bekannt. Ich bleibe aber dran. Eines steht fest. Kann die erste Probefahrt und den Vergleich mit meinem Leon CUPRA 290 kaum erwarten!! (Fotos: Hyundai)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.