Camaro ZL1LE Track-Package

Camaro ZL1LE Track-Package mit Strassenzulassung

Anzeige

Man sagte den Amis (zu Recht) immer nach, sie wären nur für die Autobahn und ewige Geradeausstrecken gut. Schaukelige Kisten, die – wenn’s in Kurven darauf ankommt, nach allen Seiten hin ausbrechen. Das kann man von dem Camaro ZL1LE Track-Package nicht behaupten. Schon die Serien ZL1 weiß sich fahrtechnisch zu benehmen.

Nun gibt es diesen US-Sportwagen mit Rennpaket (Track-Package) beim US-Importeur GeigerCars sogar mit Straßenzulassung.

Optisch unterscheidet sich der Camaro ZL1LE Track-Package vom Standard-ZL1 durch einen noch extremeren Bodykit, der am Bug um einen großen Frontsplitter sowie seitlichen Flaps erweitert ist.

Die Motorhaube ist in Mattschwarz ausgeführt und besitzt einen Luftauslass aus Sichtcarbon. Auf dem Kofferraumdeckel thront ein großer Heckflügel ebenfalls aus Carbon, der für mächtig Abtrieb sorgt.

Exklusiv für den ZL1 1LE entwickelt wurden die Goodyear Eagle F1 Supercar 3R-Reifen, die in den Dimensionen 305/30ZR19 an der Vorder und 325/30ZR19 an der Hinterachse für hervorragenden Grip in jeglicher Straßenlage sorgen. Aufgezogen sind sie auf einen Satz geschmiedeter Alufelgen der Größen 11×19 Zoll sowie 12×19 Zoll.

Die besonders leichten Felgen sorgen für eine Gewichtsreduktion des Camaro ZL1LE Track-Package von 27 Kilogramm im Vergleich zum normalen ZL1. Weitere Pfunde spart Chevrolet durch den Einsatz einer dünneren Heckscheibe, Modifikationen der Rückbank und die neuen Dämpfer.

Diese sind wie auch die Domlager, vielfach einstellbar und ermöglichen so unter anderem eine variable Fahrhöhe an der Vorderachse.

Für kraftvollen Vortrieb sorgt nach wie vor der 6,2 Liter große LT4-V8 mit Kompressor-Aufladung, wie er etwa auch in der Corvette Z06 zum Einsatz kommt: Er leistet 659 PS und stemmt ein wuchtiges Drehmoment von bis zu 868 Nm auf die Kurbelwelle.

Die Kraftübertragung übernimmt dabei ein manuelles 6-Gang-Getriebe, das im 1LE eine spezielle, für den Track-Einsatz optimierte Übersetzung besitzt. Adäquate Verzögerungswerte garantiert die Brembo-Bremsanlage mit roten 6-Kolben-Sätteln vorne und 4-Kolben-Sätteln an der Hinterachse.

Verdienst der zahlreichen Optimierungen ist eine herausragende Rundenzeit von 7:16.04 Minuten auf der Nürburgring-Nordschleife. Damit nimmt er etwa dem ähnlich konzipierten aber etwas schwächeren Ford Mustang Shelby GT350R auf dem 26 Kilometer langen Kurs 16 Sekunden ab und ist auch im Vergleich zum Standard-ZL1 fast acht Sekunden schneller.

Im Innenraum des extremsten Camaros geht es trotz der konsequenten Auslegung für den Rennstrecken-Einsatz keineswegs spartanisch zu: An Bord finden sich serienmäßig unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Bose-Premium-Soundanlage, beheiz- und belüftbare Recaro-Sportsitze sowie ein unten abgeflachtes Lenkrad, das ebenfalls beheizbar ist.

Wer über eine flexible Geldbörse verfügt (der Preis des Camaro ZL1LE Track-Package liegt bei 104.900 Euro), der darf sich gene mal bei GeigerCars umschauen. (Fotos: GeigerCars)

Anzeige

Technische Daten Camaro ZL1LE Track-Package

  • Motor: V8-Ottomotor (LT4) mit Kompressor-Aufladung
  • Hubraum: 6,2 Liter
  • Leistung: 485 kW (659 PS) bei 6.400 U/min
  • Drehmoment: 868 Nm bei 3.600 U/min
  • Beschleunigung 0-100: 3,6 Sekunden
  • Getriebe: 6-Gang-Handschaltgetriebe
  • Verbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 19,1 l / 7,8 l / 12,0 l pro 100 km
  • CO2-Ausstoß, kombiniert: 279 g/km
  • Emissionsklasse: Euro 6
  • Energieeffizienzklasse: G

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.