EU-Verkehrskommissar: Auch Kleinlaster sollen Maut zahlen

Anzeige

EU-Verkehrskommissar: Auch Kleinlaster sollen Maut zahlen

In Zukunft sollen auch kleinere Nutzfahrzeuge (ab 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) zu Mautzahlungen herangezogen werden. Das berichtet jetzt der Auto- und Reiseclub (ERCD) unter Hinweis auf interne Arbeitspapiere der EU-Kommission. Danach sollen auch „Mautumgeher“ auf Straßen abseits von Autobahnen erfasst werden…

Die Einberechnung externer Verkehrskosten (Lärm, Umweltbelastung, Stau…) in den Transportpreis des Güterverkehrs ist demnach wesentlichster Bestandteil der Vorschläge von EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot für die kommende EU-Richtlinienrevision zur Lkw-Maut. Je nach Tageszeit und Zone (Überland oder im städtischen Bereich) könnten diese zusätzlichen Kosten zwischen 6,6 und 22,7 Cents pro Kilometer betragen. Für besonders ‚saubere’ Lkw soll weniger Maut verrechnet werden. Die Entscheidung über die Höhe der Maut wird auch in Zukunft dem jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten zustehen. Kriterien und Methode der Berechnung sowie variable Höchstsätze werden jedoch in dem erwarteten Richtlinienvorschlag EU-weit festgeschrieben. Ebenso drängt die Kommission darauf, dass Staaten externe Kosten nur zum Gegenstand der Mauteinhebung machen können, wenn dieses Geld auch tatsächlich der Minderung der vom Schwerverkehr verursachten Schäden dient bzw. in alternative Verkehrsformen investiert wird. Zum Stopfen von Budgetlöchern im Staatshaushalt dürfe die Maut nicht herangezogen werden.

Die Erhebung habe ungeachtet der Nationalität des Gütertransporters und auf elektronischem Wege zu erfolgen, um den Verkehrsfluss nicht zu behindern. Fraglich bleibt die Einberechnung von Staukosten (Verlust an Arbeitszeit, Umweltbelastung u.Ä.): Sie könnten fairerweise nur dann dem Schwerverkehr angelastet werden, ist in dem Vorentwurf zu lesen, wenn auch der Individualverkehr mitzahle. Damit würde die EU-Kommission jedoch eine Türe aufstoßen, die bislang in Brüssel als politisches Tabu gilt: die Anrechnung externer Verkehrskosten im Pkw-Verkehr. (ar/Sm)(auto-reporter.net)

Autodino meint: War doch klar. Ist dann auch nur noch ein kleiner Schritt, bis PKW endlich und überall Maut zahlen. Dann Motorräder. Und wenn dann als Konsequenz der Fahrradverkehr Überhand nimmt, sollte man auch daran denken, den bunten Papageien in ihren Hawai-T-Shirts ein Kennzeichen auf den Hintern zu binden. Schließlich wollen die ja auch geteerte Fahrradwege haben und nicht über Feldwege hoppeln. Hat ja nicht jeder einen Gelsattel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.