Vergleich Ersatzteilpreise von Vertragswerkstätten, freien Zubehörhändlern und Autoverwertern

AUTO BILD vergleicht Ersatzteilpreise von Vertragswerkstätten, freien Zubehörhändlern und Autoverwertern / Kunden können weit mehr als 50 Prozent der Reparaturkosten sparen

Die Abwrackprämie macht’s möglich: Angesichts hoher Ersatzteilpreise verschrotten viele Autobesitzer ihren Gebrauchtwagen und kaufen sich lieber einen Neuwagen, anstatt in eine teure Reparatur zu investieren. evor es zum Abwracker geht, lohnt sich für die Autobesitzer das Rechnen, wenn wer die Ersatzteile beim richtigen Händler kauft, kommt sehr viel billiger davon. AUTO BILD vergleicht in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe (Heft 18) die Ersatzteilpreise von Vertragswerkstätten, freien ubehörhändlern und Autoverwertern. Fazit: Wer nicht gleich zum Originalteil greift, kann bis zu 50 Prozent der Reparaturkosten sparen…

Außer Vertragswerkstätten nahm AUTO BILD auch freie Zubehörhändler A.T.U., autoteile-guenstig.de, kfzteile24-shop.de) und Autoverwerter seik.de) unter die Lupe und verglich die Preise für Anlasser, Endtopf, otflügel, Lichtmaschine und Scheinwerfer für die zehn beliebtesten Gebrauchtwagen – vom Audi A4 bis zum VW Golf. Beispiel Lichtmaschine: Beim Opel Astra 1.6, Baujahr 2004, kostet das Originalteil stolze 797 Euro, beim kfzteile24-shop.de gerade einmal 190 Euro. Das macht eine Ersparnis von mehr als 600 Euro. Ein Original-Kotflügel kostet beim VW Golf V 1.4, Baujahr 2003, 127 Euro. Auch hier hat kfzteile24-shop.de mit gerade einmal 34 Euro wieder die Nase vorn. Addiert man den Arbeitslohn der Werkstatt hinzu, so lässt sich immer noch richtig Geld sparen – egal um welches Teil oder welches Automodell es sich handelt.

Anzeige
Anzeige

Vorsicht ist dennoch geboten: Versteckte Kosten wie Nachnahmegebühren, Mindermengenaufschläge und Versandkosten können die Kosten in die Höhe treiben. Generell sollte man nur bekannten Händlern vertrauen, um keine Fälschungen zu kaufen. Teile vom Autoverwerter sind zwar meistens billiger, dennoch sollte man gerade bei sicherheitsrelevanten Bauteilen zuerst auf die Qualität und dann auf den Preis achten. [autobild]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.