Kfz-Versicherer langen kräftig zu: Plus 100 Prozent nicht unmöglich

Anzeige


Was kostet meine Kfz-Versicherung künftig? Foto: auto-reporter.net

Muss für die Kfz-Versicherung bald tiefer in die Tasche gegriffen werden? – Eine vom Marktbeobachter Check24.de für „ams“ durchgeführte Stichprobe ergab bei Policen für gängige Modelle wie Opel Corsa und VW Golf Preissteigerungen zwischen 50 und mehr als 100 Prozent. Von 2005 bis 2009 waren die Prämien für die Kfz-Haftpflicht durchschnittlich um fast ein Viertel gesunken. In der Folge hatten die Kfz-Versicherer im vergangenen Jahr einen Verlust von 700 Millionen Euro erwirtschaftet. Getestet wurde der Fall eines 41-jährigen Angestellten in Frankfurt/Main, der einen Corsa neu zulassen will. Besonders bei einst günstigen Direktversicherern ergab sich teilweise eine Verdopplung der Beiträge…

Inklusive Kasko mit Eigenbeteiligung stieg die Jahresprämie beim Anbieter Direct-Line um 115 Prozent von 278,88 Euro auf satte 600,40 Euro. Bei Ineas stiegen die Kosten für den gleichen Vertrag um 42 Prozent auf 553,81 Euro. Die HUK 24 konnte den Beitrag mit einem Plus von nur 4,1 Prozent stabil halten. Auch bei Modellen wie dem Golf 1.4, BMW Dreier und Mercedes-E-Klasse langte Ineas ordentlich zu.
Bezeichnend: Keine Police im Test wurde günstiger. Ob es zum Jahreswechsel wieder die „übliche“ Rabattschlacht gibt, bezweifelt Check24.de. „Preiserhöhungen gab es immer“, so deren Sprecher Daniel Friedheim. „Doch ein so hoher Anstieg seit Jahresbeginn ist neu.“ Eduard Thometzek, Vorstandsvorsitzender der Zurich-Gruppe Deutschland, erkennt in der aktuellen Verteuerung die richtige Richtung: „Bei einer im Markt durchschnittlichen Schaden-Kosten-Quote von über 110 Prozent legen manche Versicherer pro eingenommenen Euro zehn Cent und mehr drauf. Das lässt sich auf Dauer nicht durchhalten.“ (auto-reporter.net/br)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.