Günstige Amarok-Konditionen für Jäger

Anzeige

vw amarok 56
sieht nicht so aus, verträgt aber auch richtiges gelände. VWs Pick-up Amarok. Foto: VW Nfz/Auto-Reporter.NET

Günstige Amarok-Konditionen für (Schnäppchen-) Jäger

Allen in einem Landesjagdverband organisierten Jägern gewährt VW Nutzfahrzeuge bis zum 30. Juni dieses Jahres beim Kauf eines Amarok mit Aktionsausstattung einen Preisvorteil von 1.500 Euro. Das Abkommen mit dem Deutschen Jagdschutzverband wurde anlässlich der heute (1. Februar) in Dortmund beginnenden „Jagd & Hund“ bekannt gegeben…

Mit dem Branchenabkommen wollen die Hannoveraner ihren Amarok unter den deutschen Jägern bekannter machen und eine neue Zielgruppe für den Midsize-Pickup gewinnen, so Carsten Sass, Leiter Vertrieb Deutschland bei Volkswagen Nutzfahrzeuge. Der Amarok sei ideal, um beispielsweise zwei Jäger mit Hunden komfortabel zur Jagd ins Revier und mit erlegtem Wildschwein auf der Ladefläche nach Hause zu befördern. Unabhängig davon macht er aber auch in der Stadt eine gute Figur.

Interessierte Jäger (Mitglieder im „Deutschen Jagdschutzverband e.V.“) machen bei der Bestellung ihres Amarok mit zwei Aktionsausstattungen gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell 1.500 Euro (netto) gut. Die auf Jäger zugeschnittenen Aktionsausstattungen bestehen aus einer Anhängekupplung plus wahlweise einer Laderaumauskleidung oder einer Laderaumbeschichtung. Das Angebotsspektrum des Amarok reicht von der Basisversion, die für den harten Einsatz als kompromissloses Arbeitstier konzipiert wurde, über den komfortabler ausgerüsteten Trendline bis hin zum luxuriös bestückten, besonders eleganten Amarok Highline. Die Basisausstattung spricht in erster Linie Kunden an, die in ihrem Fahrzeug vor allem ein zuverlässiges Werkzeug sehen wie Handwerker, Gartenbauer, Jäger oder Architekten.

Stärken der der Downsizing-Strategie folgenden Vierzylindermotoren mit Direkteinspritzung des Amarok sind starker Durchzug, hohe Belastbarkeit und konstante Leistungsentfaltung. Und das bei niedrigen Verbräuchen und entsprechend geringen CO2-Emissionen. (Auto-Reporter.NET/arie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.