Tuning: TECHART GTStreet RS

Anzeige

TECHART GTStreet RS auf Basis des Porsche 911 GT2 RS
TECHART GTStreet RS auf Basis des Porsche 911 GT2 RS
foto: autodino/techart

Gesunde Basis: Porsche 911 GT2 RS

TECHART präsentiert auf der IAA 2011 mit dem TECHART GTStreet RS auf Basis des Porsche 911 GT2 RS das – wie sie sagen – leistungsstärkste Fahrzeug, das bisher die Werkshallen in Leonberg verlassen hat. Und auf Krücken kommt der wahrlich nicht daher. Der Supersportler hat 720 PS und 900 Nm Drehmoment zum Verblasen etlicher Konkurrenzfahrzeuge…

Leistungsdiagramm
auch ein schönes bild. TECHART GTStreet RS leistungsdiagramm.
foto: autodino/techart

Die geilen, weil nackten Daten: von Null auf Hundert beschleunigt der GTStreet RS in 3,3 Sekunden; nach 9,5 Sekunden stehen 200 km/h auf der Uhr. Die Vmax liegt bei 352 km/h.

Die tief nach unten gezogene Front sorgt mit fixiertem Kohlefaser- und justierbarem Zusatzsplitter für zusätzlichen Abtrieb des Fahrzeugs sowie dank seitlicher Luftführungen für eine verbesserte Anströmung der Bremsen und Hochleistungsladeluftkühler. Blickfang am Heck: der vollständig aus Kohlefaser gefertigte einstellbare Heckspoiler, der auch bei höchsten Geschwindigkeiten für die erforderliche Fahrstabilität sorgen soll. Die Heckschürze mit integriertem Kohlefaser-Diffusor und -Luftführungen runden das GTStreet RS Paket fein ab.

Geil für Eisdielenparker:
Für den neuen Porsche 911 GT2 RS ist das TECHART Noselift System verfügbar. Auf Knopfdruck stehen dem Fahrer am Frontspoiler bis zu 60 mm mehr Bodenfreiheit durch Anhebung des Fahrzeugniveaus an der Vorderachse zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.