Bentley Flying Spur_2013_1

Bentley Flying Spur Allradler mit Holz, WLAN, 1.100 Watt Sound, Leder und einem 6,0-Liter-W12-Motor

Anzeige

Am 5. März 2013 auf dem Genfer Automobilsalon feiert die leistungsstärkste Bentley-Limousine aller Zeiten ihre Weltpremiere: der neue Bentley Flying Spur ist da! Eine Luxusauto ohne Kompromisse, wie es scheint. Hier verheiraten sich Luxus und Leistung zu einer neuen Klasse.

Der neue Flying Spur wird von einem 6,0-Liter-W12-Motor mit Doppelturboaufladung angetrieben. Er überträgt seine Kraft über ein ZF?Achtgang-Automatikgetriebe, das nun zur Serienausstattung in allen Varianten der Continental GT und Continental GT Convertible-Modellfamilien gehört. Mit einer maximalen Leistung von 625 PS und einem Drehmoment von 800 Nm ist der neue Flying Spur stärker als alle viertürigen Bentley-Modelle in der Geschichte der Marke. Er beschleunigt innerhalb von 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 322 km/h. Zu den modernen Bentley-Werten gehört die Kraftübertragung via Allradantrieb. Dies gilt auch für den neuen Flying Spur, dessen Allradantrieb im Verhältnis 40:60 zugunsten der Hinterachse arbeitet.

Die Motorhaube besteht ebenso wie die vorderen Kotflügel aus Aluminium. Die Kotflügel werden im sogenannten Superforming-Verfahren gefertigt. Bei dem aus dem Flugzeugbau bekannten Herstellungsprozess werden die auf über 500°C erhitzten Aluminiumbleche mit Hilfe komprimierter Luft in die gewünschte Form gepresst. Neben einer Gewichtsersparnis erlaubt dieser Prozess auch eine genauere Ausarbeitung von Kanten und Formen.

Das Acht-Kanal-Audiosystem verfügt über acht Lautsprecher und die Balance-Mode-Radiator-Technologie. Diese sorgt für eine optimale, klare Klangwiedergabe über das gesamte Frequenzspektrum. Als Musikquellen können die integrierte Festplatte, CDs, DVDs, SD-Karten oder ein iPod genutzt werden. Audiophile Kunden können als Sonderausstattung das mit einem neu gestalteten, separaten Subwoofer ausgestattete und 1.100 Watt starke Bentley Premium-Audiosystem wählen.

In der hinteren Mittelkonsole befindet sich die neue Touchscreen-Fernbedienung (Touch Screen Remote – TSR), die sich auf Knopfdruck entnehmen lässt. Über sie haben die Passagiere Zugriff auf die Steuerung verschiedenster Systeme. Neben der Regulierung der Klimaautomatik und der Sitzheizung können die Passagiere mittels der TSR ganz bequem auch das Navigationssystem und das Multimediasystem steuern.

Für Kunden, die ihren neuen Flying Spur auch als mobiles Büro nutzen möchten, ergänzt die neue Multi-Media Specification das Optionsangebot. Die Bentley Connectivity Unit (BCU) ist das zentrale Element dieser Ausstattung. Dieses Steuerelement erzeugt einen fahrzeugeigenen WLAN-Hotspot, über den tragbare Geräte wie Laptops und Tablet-Computer jederzeit eine Internetverbindung aufbauen können. Für diesen Zweck ist die BCU mit einem aktiven SIM-Kartenleser und einer 64 GB großen Festplatte ausgestattet. Zwei 10-Zoll-Bildschirme sind in die Rücklehnen der Vordersitze integriert. In den darunter liegenden Fächern befinden sich Multimedia-Player zum Abspielen von Videos, Bildern und Musik, die von DVDs, SD?Karten sowie über die Anschlüsse für USB-Geräte, iPod, iPad und HDMI-Geräte geladen werden können.

Anzeige

Die Fondpassagiere können unabhängig voneinander auf die Inhalte in dem jeweiligen Player zugreifen oder Informationen aus der BCU laden. Über einen USB-Anschluss können Geräte aufgeladen werden. Zudem verfügt die Einheit über Kopfhöreranschlüsse, so dass Musik und Internetradio direkt über die BCU abgespielt werden können.

Analog zu allen anderen Bentley-Modellen wird auch der neue Flying Spur exakt nach den individuellen Wünschen des Kunden gefertigt. Serienmäßig stehen 17 Lacktöne zur Auswahl; darunter Dark Cashmere, ein edler und zeitgenössischer Farbton, der die Bentley-Farbpalette nun ergänzt. Die Auswahl an Zusatzfarben umfasst mehr als 100 Lacktöne und wird um Damson erweitert; ein kraftvoller Farbton, der die Farbgebung eines extrem seltenen violetten Diamanten aufgreift.

Noch Fragen? Ja, was kostet? Also bitte – wer danach fragt, kann sich den neuen Bentley Flying Spur ohnehin nicht leisten! Werde ihn demnächst auf unserer Moto Cross Strecke mal testen… (Fotos: Bentley)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.