Audi TTRS-Tuning by HPerformance

Tuning: Stärkster Audi TT RS der Welt mit 750PS

Audi TTRS-Tuning by HPerformanceEin Audi TT RS in von Hause aus kein asthmatisch kriechender Langweiler. Das Auto hat ausreichend Power schon in Serie verbaut. Aber mehr geht bekanntlich immer und so legte HPerformance aus Osterburken Hand an den Audi Sportler an, mit dem Vorsatz, aus dem Objekt der Tuning-Begierde, den wohl schnellsten Audi TT RS der Welt zu machen. In der Tat. Dieser getunte Audi TT RS mit seinen 750 PS (= 551 kW) bzw. 880 Nm, stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten.

Audi TTRS-Tuning by HPerformanceAudi TTRS-Tuning by HPerformanceKernstück der Tuning-Operation am Audi TT RS, ist ein geänderter GTX-35-Turbolader, der auf einen HPerformance-Abgaskrümmer gebaut wurde. Gekühlt wird das Fahrzeug von einem hauseigenen Clubsport-Ladeluftkühler, dessen Luftzufuhr durch eine 90-mm-Ansaugung gesichert ist.

Ebenso bereits bekannt ist die 90-mm-Clubsport-Abgasanlage aus vorangegangenen Projekten. Black Hawk, wie das Fahrzeug artgerecht benannt wurde, entwickelt hierdurch Klangkulissen, die nicht nur für Gänsehaut sorgen, sondern vielmehr an seine Urahnen aus vergangenen Rallyezeiten erinnern.

Auch die Kraftstoffzufuhr blieb nicht unangetastet. So wurden neben einer geänderten Hochdruckpumpe auch optimierte Injektoren verbaut, um die Versorgung des TT RS-Triebwerkes sicherzustellen.


Die Kraftübertragung übernimmt eine gefederte Sintermetall-Kupplung. Damit die aus diesen Komponenten generierte Leistung auch jederzeit gebremst werden kann, wurde eine Keramik-Bremsanlage aus dem Audi R8 installiert. Und um ein reibungsloses Zusammenspiel der Komponenten gewährleisten zu können, kümmerte sich der Software-Entwicklungspartner MTR-Performance um die Abstimmung des Fahrzeuges in Echtzeit.

Die Gesamtkosten dieses Umbaus belaufen sich auf ca. 50.000 Euro. Diese sowie auch die kleinere Ausbaustufe können bei HPerformance übrigens auch als Bausatz erworben werden. Den Einstieg stellt ein 600-PS-Turbokit zum Preis von 9.999 Euro dar.

Abschließend sei noch zu erwähnen, dass das Team in Osterburken bereits angekündigt hat, auch diese (Leistungs-)Grenze nochmals überschreiten zu wollen. Nähere Informationen zum Black Hawk-TTRS direkt bei HPerformance.

(Fotos: Jordi Miranda)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.