KIA Stinger

Colaflasche KIA Stinger bis zu 370PS

Anzeige

Die Koreaner haben uns alle mit einer neue Sportlimousine – dem Stinger – überrascht. Und dieser GT hat es in sich. Der Stinger wird in Europa mit einem 2,2-Liter-Diesel und zwei Benzinern (2,0-Liter und 3,3-Liter V6) angeboten. Das Leistungsspektrum reicht von 200 bis 370 PS. Die stärkste Version beschleunigt in 5,1 Sekunden auf 100 km/h.

Die „Colaflaschen“-Konturen der Flanken sollen sowohl die ausgeprägte Schulterlinie als auch die Fließheck-Silhouette des Stinger noch stärker zur Geltung bringen.

Die Aerodynamik des Modells wird durch eine Reihe von rein funktionalen Designelementen optimiert. Dazu gehören die seitlichen Lufteinlässe im Frontstoßfänger, die Kiemen an den vorderen Radhäusern, die glatte Unterbodenverkleidung und ein Heckdiffusor.

In die Heckschürze sind vier ovale Auspuffendrohre integriert. An der Front wird der typische Kia-Kühlergrill in „Tigernasen“-Form von LED-Scheinwerfern flankiert.

Die Zentralkonsole ist zweigeteilt: Im oberen Bereich befinden sich der groß dimensionierte Touchscreen, die Lüftungsdüsen und die Bedienelemente des Infotainmentsystems, darunter die Tasten und Regler der Klimaanlage.

KIA StingerDas Lederlenkrad trägt zum sportlichen Fahrgefühl bei und die Instrumenteneinheit kombiniert analoge und digitale Anzeigen. Zwischen den großen Rundinstrumenten mit Metalleinfassung und roten Zeigern liefert ein TFT-Farbdisplay leistungsrelevante Fahrdaten wie etwa Rundenzeiten. Darüber hinaus zeigt es Informationen des Bordcomputers, Benutzereinstellungen, Navigationshinweise und Diagnosemeldungen an.

Anzeige

Kia rechnet damit, dass sich die meisten europäischen Käufer des Stinger für die Motorisierung entscheiden werden, die der Hersteller in Mailand jetzt erstmals präsentierte: den 2,2-Liter-Turbodiesel mit 147 kW (200 PS, bei 3.800 U/min) und 440 Nm Drehmoment (von 1.750 bis 2.750 U/min).

Dieser Diesel beschleunigt die Sportlimousine in 8,5 Sekunden auf 100 Stundenkilometer und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 225 Stundenkilometern.



Darüber hinaus werden zwei Benziner angeboten. Der turboaufgeladene 2,0Liter-Vierzylinder aus der „Theta“-Baureihe mobilisiert 188 kW (255 PS, bei 6.200 U/min) und ein maximales Drehmoment von 353 Nm (von 1.400 bis 4.000 U/min).

In der Spitze streben die Kia-Entwickler als Zielwert 270 Stundenkilometer an.

Der stärkste Motor ist der 3,3-Liter-V6 Twin-Turbo („Lambda II“), der über eine Leistung von 276 kW (370 PS, bei 6.000 U/min) und ein maximales Drehmoment von 510 Nm (von 1.300 bis 4.500 U/min) verfügt. Mit dieser Topmotorisierung erledigt der Stinger den Sprint von null auf 100 Stundenkilometer in 5,1 Sekunden – so schnell war bisher noch kein Kia-Serienmodell.

Die Standardausstattung beim KIA Stinger beinhaltet die Gegenlenkunterstützung VSM (Vehicle Stability Management), die für eine optimale Abstimmung von Stabilitätsprogramm und Servolenkung sorgt und damit die Stabilität beim Bremsen in Kurven erhöht.

KIA StingerZu den weiteren Assistenten gehören das Kollisionswarnsystem FCA (Forward Collision Assistance) inklusive autonomem Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, Spurhalteassistent mit korrigierendem Lenkeingriff, Spurwechselassistent, Querverkehrwarner, 360-Grad-Kamera für sicheres Manövrieren und Fernlichtassistent.

Standard ist im Kia Stinger  ein Audiosystem mit 7-Zoll-Touchscreen und sechs Lautsprechern, alternativ wird auch ein System mit neun Lautsprechern und externem Verstärker angeboten. In der Topausführung ist ein 8-Zoll-Navigationssystem inklusive Harman/Kardon® Premium-Soundsystem erhältlich.

Anzeige

Mit 720 Watt Gesamtleistung und 15 Lautsprechern – inklusive Subwoofern unter dem Fahrer- und Beifahrersitz – sowie Clari-Fi- und QuantumLogic Surround-Technologie verwandelt es den Stinger in einen rollenden Konzertsaal.

 Wahlweise Heckantrieb oder AWD, Achtstufen-Automatik ist Standard

Als erster Kia ist der Stinger wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb erhältlich. Die Ausführungen mit Heckantrieb werden optional mit einem mechanischen Sperrdifferential angeboten, mit dem sich die Antriebskraft gleichmäßig auf beide Hinterräder verteilen lässt.

Auch der Allradantrieb ist heckbetont ausgelegt und beinhaltet für eine optimale Kontrolle auf trockenen wie nassen Straßen ein neues dynamisches Torque-Vectoring-System (Dynamic Torque Vectoring Control). Es leitet je nach Lenkvorgabe und Straßenverhältnissen das Drehmoment gezielt an die Räder mit maximaler Bodenhaftung.

  • Außenmaße (mm) Länge 4830
  • Breite 1870 (ohne Außenspiegel)
  • Höhe 1400
  • Radstand 2905
  • Überhang vorn   830
  • Überhang hinten 1095

Die Preise für den neuen KIA Stinger sind noch nicht bekannt. (Fotos: KIA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.