Porsche Cayenne

Driven: Das neue Porsche Cayenne Top Modell

Es dürfte wohl zu den letzten seiner “Art” gehören: das neue Porsche Cayenne SUV Top Modell mit seinem feinen 4.0-Liter V8 ohne Lockenwickler Akku Unterstützung. Das neue Porsche Cayenne Top SUV (dessen Modellnamen noch nicht bekannt ist), hat Elektro-Gedöns auch gar nicht nötig!

Wir durften schon mal ans Lenkrad und im agentenmäßig getarnten Vorserienmodell mit über 600 PS, einige Runden durchs Schwäbische und auf dem Hockenheimring drehen.

Porsche Cayenne
Porsche Cayenne

Sportliche Speerspitze der serienmäßigen Elektromobilität auf der einen Seite, hochmotorisierte SUV-Baureihen mit Rundstreckentauglichkeit auf der anderen – der Kurs, den Porsche gerade in seinem Modellprogramm fährt, lässt sich angesichts der Klimadebatte im Allgemeinen und dem grünen politischen Wetterleuchten der kommenden Legislaturperiode im Besonderen als durchaus sportlich bezeichnen.

Das neue Topmodell der Porsche Cayenne Baureihe lässt das Pendel nun wieder heftig zur Seite ausschlagen. Denn das SUV-Flaggschiff, das nur als viersitziges Coupé zu haben ist, soll einen ähnlichen Spagat hinlegen wie die Modellpolitik der Schwaben: „Best-in-Class-Performance“ und gleichzeitig ein hohes Maß an Alltagstauglichkeit.

Letzteres wird erst ein ausführlicher Test zeigen. Ersteres lässt sich an Hand der spärlichen Informationen, die Porsche zum gegenüber dem GTS sieben Millimeter tiefer gelegten Modell rausrückt, aber zumindest vermuten.

So soll der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 auf dem Niveau des 992 GT3 liegen, was dann also um die 3,4 Sekunden bedeuten würde.

Die Spitzengeschwindigkeit ist ebenfalls mit einer 3 plus zwei weiteren Stellen angegeben, wobei ein ausfahrbarer Heckspoiler mit vergrößerter Spoilerlippe, die 40 Kilogramm mehr Anpressdruck erzeugt, den Wagen bei dem Tempo auf dem Boden hält.

Ob Porsche-Werkspilot Lars Kern die Nordschleifenrunde mit dem neuen V8-Biturbo-Cayenne damit ebenso wie im einzig verbliebenen Sauger-Elfer unter sieben Minuten fährt, will er bei einer Demo-Fahrt im Innenrund des Hockenheimrings, wo Porsche ein Kundenzentrum samt Testparcours betreibt, nicht verraten.

Dafür lobt er das auf maximale Längs- und Querdynamik abgestimmte Fahrwerk des neuen Porsche Cayenne: „Gerade weil dieser Kurs so knackig kurz und technisch anspruchsvoll ist, zeigt sich hier die ganze Agilität und Spontanität dieses doch recht großen Autos.“

Porsche Cayenne
Porsche Cayenne

Lässt sich der Eindruck schon vom Beifahrersitz erahnen, so ist das Gefühl am Lenkrad tatsächlich in einem sehr viel leichteren und kleineren Auto zu sitzen. Slalompassagen, Kreisbahnen, Senken, Spitzkehren meistert das wuchtige SUV mit beeindruckender Leichtigkeit.

Vor allem das Umschalten von langsamen Abschnitten mit feinfühligen und präzisen Lenkmanövern zum ansatzlosen, blitzschnellen Spurt auf der Geraden ist eines Rundstreckensportwagens würdig.

Dazu tragen optimierte Quersperren und die Hinterachslenkung ebenso bei wie die kürzeren Reaktionszeiten der Achtgang-Tiptronic S, die die Kraft an die 22-Zoll-Räder mit speziell entwickelten Pirelli-Sportreifen in den Dimensionen 285/35 an der Vorderachse und 315/30 an der Hinterachse verteilt. Umgekehrt sorgen serviertellergroße Keramikbremsen, vorne mit 440, hinten mit 410 Millimeter Durchmesser, für knackige Verzögerung.

Serienmäßig wird das neue Cayenne-Modell mit allen derzeit erhältlichen Porsche-Fahrwerksystemen zu haben sein. Dazu zählen auch eine steifere Dreikammer-Luftfederung sowie die sportlich abgestimmte aktive Wankstabilisierung.

Was nicht zuletzt bei unserer Testfahrt über Land für gute Laune sorgte, gelingt doch auch hier der Spagat zwischen ebenso entspanntem wie sportlichem Fortkommen nahezu perfekt. So bummelt der V8-Biturbo in den Straßendörfern gutmütig hinter jedem Einheimischen her, um beim leichten Tritt aufs Gas wie ein aufmerksamer Wachhund anzuschlagen, während dazu der hochfrequente Klang der Titan-Sportabgasanlage aus den mittig platzierten Endrohren bellt.

Anzeige

Die Markteinführung des neuen Porsche Cayennne Topmodells ist für den Sommer geplant. Bis dahin will Porsche die Preise sowie weitere Details zur Serienausstattung und Designmerkmalen bekannt geben. (we/ampnet/fw)(Fotos: Auto-Medienportal.Net/Porsche)