Was kostet 1x Arschloch?

zum vergrößern klicken!!
Beleidigungen können teuer werden. Infogramm: ADAC/auto-reporter.net

Teurer „Stinkefinger“

Vom ADAC gibts ne Liste mit den “beliebteste” Beleidigungen gegen Polizeibeamte und Politessen und was diese warmen Worte durchschnittlich kosten.
Ganz vorne dabei:

“Am liebsten würde ich jetzt Arschloch zu dir sagen” für 1600.- Euro und und –für mich überraschend- “Du Schlampe” für 1900.- Euro. Dagegen ist “Leck mich doch!” für 300.- Euro ja noch ein Schnäppchen. Auch “Hast du blödes Weib nix besseres zu tun?” ist mit 500.- Euro noch recht günstig gegen “Alte Sau” mit 2500.- Euro…

Auf Deutschlands Straßen sind gegenseitige Beschimpfungen und abfällige Gesten keine Seltenheit. Häufigste Auslöser für Beleidigungen sind laut ADAC-Experten Missachtung der Vorfahrt, Drängeln oder Schneiden. Für Straftaten wie Beleidigung gibt es jedoch keine festen Regelsätze, die Geldstrafe richtet sich nach den Tatumständen und wird in Tagessätzen angegeben. Die Höhe eines Tagessatzes orientiert sich an den wirtschaftlichen Verhältnissen des Beschuldigten. Dabei entsprechen 30 Tagessätze einem Monatsnettogehalt.

Geldstrafen bis zu 4.000 Euro sind dabei nicht ausgeschlossen. So wurden für den gestreckten Mittelfinger, eine der meistgezeigten Gesten unter Autofahrern, bereits Geldstrafen zwischen 600 und 4.000 Euro verhängt. Aber auch andere Äußerungen sorgen für großen Ärger. Wer einen anderen Verkehrsteilnehmer beispielsweise mit „fieses Miststück“ oder „alte Sau“ beschimpft, kann schon mal mit einer Geldstrafe von bis zu 2.500 Euro belegt werden.

Herablassende Äußerungen gegenüber Polizisten oder Politessen werden besonders streng verfolgt, denn hierbei wird indirekt auch der Staat beleidigt. Der Ordnungshüter erstattet deshalb meist gemeinsam mit dem Dienstherrn Anzeige. Auch indirekte Beleidigungen wie: „Am liebsten würde ich Arschloch zu dir sagen“, muss sich niemand gefallen lassen. Im konkreten Fall wurden 1.600 Euro fällig. (auto-reporter.net/sr)

Anzeige

Update: soben gelesen, dass einRichter in Hamburg einen 68-jährigen zu 60.000.-€ verdonnert hat, weil der Mann seinen Parkplatz-Konkurrenten als Arschloch betitelt haben soll. Somit das bislang teuerste „Arschloch“ der Welt. August 2012.     (ADAC/auto-reporter.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.