nissanleaf

Nissan schickt LEAF auf Rennstrecke

Anzeige

Der Begriff „Racing Green“ gewinnt eine neue Bedeutung: Denn Nissan schickt sein Elektrofahrzeug LEAF auf die Rennstrecke. Das Heck ziert nach wie vor die Modellbezeichnung „LEAF“, doch damit enden schon die Ähnlichkeiten zwischen dem Serienfahrzeug und dem neuen Nissan LEAF NISMO RC…

Über dem Modellschriftzug prangt ein mächtiger verstellbarer Heckspoiler, während die hinteren Türen, die Fondsitze sowie Kofferraum, Audiosystem, Teppiche und andere Annehmlichkeiten fehlen. Auf der New York International Auto Show (22. April bis 1. Mai 2011) feiert die Rennversion ihre Weltpremiere – natürlich mit vollelektrischem Antrieb. Ende 2010 wurde der Nissan LEAF als erstes rein elektrisches, in Serie produziertes Familienfahrzeug in den USA und Japan sowie in einigen ausgewählten europäischen Märkten eingeführt. Jetzt ist es an der Zeit, die Aufmerksamkeit der Motorsportwelt auf das dynamische Potenzial von Elektrofahrzeugen zu lenken.

Der Elektro-Rennwagen wird voraussichtlich verschiedenen Motorsport-Veranstaltungen 2011 seine Aufwartung machen. Unterdessen wird Nissan die Möglichkeiten ausloten, eine spezielle Rennserie für Null-Emissions-Fahrzeuge zu etablieren.

Mit seinem Karbonfaser-Monocoque wurde der Nissan LEAF NISMO RC von Grund auf als Rennfahrzeug konstruiert. Inspiriert vom einzigartigen Styling der Serienversion, wurde die zweitürige Karosserie im Nissan Global Design Center in Japan entwickelt und verfügt über abnehmbare Front- und Heckteile, fest fixierte Fenster, Scheinwerfer und Rückleuchten mit LED-Technik sowie einen durch den Fahrer verstellbaren Heckflügel. Der Renn-LEAF ist etwas länger und breiter, verfügt über einen etwas kürzeren Radstand und ist beträchtliche 35 Zentimeter niedriger als die Serienversion – unter anderem aufgrund der reduzierten Bodenfreiheit. Zudem wurde das Gewicht um rund 40 Prozent auf nur noch 938 Kilo verringert.

Auch das Layout des Fahrzeugs wurde grundlegend verändert. Batterie, Elektromotor und Inverter wurden zur besseren Gewichtsverteilung in die Mitte des Fahrzeugs verlagert; die Kraftübertragung erfolgt, im Unterschied zum frontgetriebenen Serien-LEAF, auf die Hinterräder. Das Fahrwerk besteht aus Doppelquerlenkern an Vorder- und Hinterachse und steht auf 18-Zoll-Rädern im Sechsspeichen-Design mit Bridgestone-Rennreifen in der Dimension 225/40R18, das Bremssystem bietet einen vom Fahrer einstellbaren Bremsausgleich.

Wie der Nissan LEAF aus der Großserie wird auch der NISMO RC von einem 80 kW starken Synchron-Elektromotor angetrieben, der seine Energie aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit 48 kompakten Akku-Modulen bezieht. Und im Unterschied zu allen anderen Wettbewerbsfahrzeugen hat der LEAF weder einen Auspuff noch stößt er CO2-Emissionen oder andere Treibhausgase aus. In ersten Tests absolvierte der NISMO RC den Sprint von null auf 100 km/h in 6,85 Sekunden und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. (Auto-Reporter.NET/hhg)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.