BMW Art Car

BMW Art Cars – 40 Jahre rollende Skulpturen

BMW Art CarFrei nach Nina Hagen „Alles so schön bunt hier!“. Lichtenstein. Warhol. Koons. Stella. Calder. Rauschenberg. Holzer. Elíasson. Seitdem vor genau 40 Jahren ein von Alexander Calder bemalter BMW 3.0 CSL beim 24 Stunden Rennen von Le Mans an den Start ging, fasziniert die BMW Art Car Collection Kunst- und Designliebhaber sowie Auto- und Technologiefans auf der ganzen Welt.

Mit der Erfindung des Automobils ließen sich Künstler vom Rausch der Geschwindigkeit, von Mobilität und dem Rennwagen als Skulptur der Moderne inspirieren. Seit 1975 spielen die BMW Art Cars hierbei eine zentrale Rolle.

Die Idee dazu hatte der französische Rennfahrer und Kunstliebhaber Hervé Poulain: Vor 40 Jahren bat er Künstlerfreund Alexander Calder darum, dessen Rennwagen zu gestalten. In Zusammenarbeit mit dem damaligen BMW Motorsportchef Jochen Neerpasch war so das erste BMW Art Car geboren und avancierte auf der Rennstrecke sofort zum Publikumsliebling. Seitdem wurde die Reihe in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt und um einzigartige Kunstwerke von Künstlern wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein, David Hockney oder Jeff Koons erweitert.

Anzeige

Den Auftakt der Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr gaben Ausstellungen in Hong Kong, im Centre Pompidou, im BMW Museum sowie anlässlich des Concorso d’Eleganza am Comer See, wo die vier ersten BMW Art Cars von Alexander Calder, Frank Stella, Roy Lichtenstein und Andy Warhol sowie der M3 GT2 von Jeff Koons gezeigt wurden. Im Laufe von 2015 sind weitere Präsentationen in New York, Miami und Shanghai geplant. (Foto: BMW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.