Porsche 911 2.5 S/T

Porsche 911 2.5 S/T Wrack restauriert

Anzeige

Porsche 911 2.5 S/T Wenn man diesen Porsche 911 2.5 S/T betrachtet, glaubt man kaum, dass dieses Wrack jemals wieder restauriert, geschweige denn, zum Fahren bewegt werden kann. Doch das geht! Porsche hat es in mühevoller, zweijähriger Kleinarbeit tatsächlich geschafft, diesen Porsche 911 2.5 S/T Le Mans Klassensieger von 1972 wieder zu beleben. Das Ergebnis könnt ihr auf der Techno Classica in Essen bestaunen. Oder hier…Alexander Fabig, Leiter Porsche Classic der Porsche AG, erinnert sich an den Ursprungszustand des Fahrzeugs: „Der 911 2.5 S/T wurde vor einigen Jahren von einem Sammler in den USA wieder entdeckt – und das in wirklich desolatem Zustand”.

Porsche 911 2.5 S/TEntwickelt wurde der 911 2.5 S/T für Kundensporteinsätze in der Gruppe 3 (Serien-GT-Fahrzeuge) und Gruppe 4 (modifizierte GT-Fahrzeuge) und war von Ende 1971 an über die damalige Sportabteilung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG zum Preis von 49.680 D-Mark in begrenzter Stückzahl erhältlich. Für den Einsatz auf Rennstrecken wie der Targa Florio oder Le Mans sowie im Rallyesport wurde der 911 2.5 S gegenüber dem serienmäßigen 911 2.4 S Coupé zum Mehrpreis von 19.000 D-Mark werksseitig konsequent nach Maßgabe des internationalen Sportgesetzes modifiziert.

Unmittelbar nach Eintreffen des Fahrzeugs in der Werkstatt stellten die Spezialisten nicht nur einen Umbau auf das spätere sogenannte G-Modell des 911 fest, sondern auch einen Unfallschaden, der unsachgemäß repariert wurde.

Neben Verformungen im Tunnel sowie an den Längsträgern hatte Korrosion insbesondere bei Radlaufwänden, Tunnel und Dach zu massiven Schäden geführt. Das irreparabel deformierte Dach lässt vermuten, dass Kinder den Wagen für geraume Zeit als willkommenen Spielgefährten genutzt hatten.

Dementsprechend aufwändig gestalteten sich die Karosseriearbeiten, die unter anderem auch den anspruchsvollen Umbau und die teils in Handarbeit ausgeführte Nachfertigung der Kotflügelverbreiterungen umfassten. Der 911 2.5 S/T erhielt ein neues Dach sowie einen neu angefertigten Tankboden.

Nach Abschluss der umfangreichen Blecharbeiten erhielt die Karosserie des 911 2.5 S/T eine Beschichtung im KTL-Bad (kathodische Tauchlackierung) und damit einen Korrosionsschutz nach derzeit höchstem Stand der Fahrzeugserienfertigung.

Anzeige

Hierfür wurde die restaurierte Karosserie eigens in den Kreislauf der aktuellen Porsche Serienfertigung eingesteuert. Im Anschluss erfolgten das Karosserie-Finish und die Lackierung im originalen Farbton Hellgelb mit dem Code 117. (Fotos: Porsche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.