Mercedes-AMG A 35 4Matic

Versteiftes Gerät: Mercedes-AMG A 35 4Matic Vorstellung

Anzeige

Wie sich die Zeiten ändern: so wie mein Dachdecker Schindeln und Bitumen heute mit einem neuen Jaguar F-Pace transportiert, so hat sich Mercedes von der Hochdach-Kleinwagen-Variante, der A-Klasse verabschiedet. Betonung auf “Hochdach”. Die A-Klasse selbst läuft und läuft…

So gut, dass von dem Baby-Benz der Neuzeit (früher der W 201/190er), sogar zwei AMG-Varianten existieren. Der A 45, der demnächst einen 400PS Motor erhält und der Mercedes-AMG A 35 mit seinem 306 PS (225 kW) starken 2,0-Liter-Turbomotor, den wir Euch heute vorstellen möchten.

Obwohl der Mercedes-AMG A 35 damit rund 100 PS unter der kommenden 45er-Version liegt, verfügt er über wichtige Elemente des sportlichen Spitzenmodells. So ist das Fahrzeug rundum versteift: Vorn ist eine Aluminiumplatte unter dem Motor verschraubt, die Vorderachsschenkel sind AMG-spezifische Bauteile.

Gleiches gilt für Quer- und Längslenker, Radträger und Lager hinten. Die Bremsanlage ist deutlich größer dimensioniert als bei der regulären A-Klasse, und 235er-Reifen der Serie 40, aufgezogen auf 18-Zoll-Alufelgen, sind Standard. Gegen Aufpreis gibt es 19-Zöller.

Auch der Antrieb genügt hohen sportlichen Ansprüchen. Zwar wird die M260-Maschine nicht nach dem AMG-Prinzip „One-Man-one-engine“ aufgebaut, doch die Daten prädestinieren sie für den Einsatz in diesem AMG.

Die Spitzenleistung von 306 PS wird bei 5800 Umdrehungen in der Minute erreicht, das maximale Drehmoment beträgt 400 Newtonmetern, die auf einem Plateau von 3000 bis 4000 U/min anliegen.

Anzeige

Mit den immerhin knapp 1,5 Tonnen dieser A-Klasse hat der Antrieb leichtes Spiel: Der Sprint von null auf 100 km/h gelingt in 4,7 Sekunden, bei 250 km/h läuft der A 35 in den Abregler.

Für die Kraftübertragung sorgt ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, einen Handschalter gibt es nicht..

Dennoch ist es eine Freude, wie aggressiv der Mercedes-AMG A 35 4Matic antritt. Das Turboloch wird gut kaschiert, die Maschine reißt beim Gasgeben kräftig an und klingt vor allem im Sport-Plus-Fahrprogramm ausgesprochen sportlich.

Bis zu 50 Prozent der Kraft können auf die Hinterräder geleitet werden. Das Fahrverhalten ist ausgesprochen sportlich, der A 35 lenkt präzise ein und liebt kurvige Landstraßen. Die Spreizung zwischen den verschiedenen Fahrmodi ist erfreulich groß – besonders dann, wenn beim Kauf die elektronische Dämpferregelung geordert wurde.

Und so lässt sich der A 35 nicht nur als Sportgerät interpretieren, sondern auch als gut bis luxuriös ausgestattete Kompaktlimousine mit besonders hohen aktiven Sicherheitsreserven.

Das Interieur glänzt mit Sitzen, die wie angegossen passen, und mit dem Bediensystem MBUX, das sich vielfach konfigurieren lässt und über eine AMG-spezifische Supersport-Darstellung verfügt.

Anzeige

Doch das System kann noch mehr: Über das Kommando „Hey Mercedes“ können Fahrzeugeinstellungen aktiviert werden und Verkehrs- oder Wetterdaten abgefragt werden.

Ein lästiges Detail beim digitalen Drehzahlmesser ist die Hervorhebung der ersten Ziffer: Das ist wenig informativ und widerspricht den üblichen Regeln der Zifferngruppierung.

Die Formgebung der neuen A-Klasse ist dezenter als bisher, und es gibt vermutlich AMG-Kunden, die das bedauern werden. Ihnen sei das optionale Aerodynamik-Paket ans Herz gelegt, bei dem Frontsplitter, Flics und Heckflügel einen martialischen Auftritt gewährleisten.

Mindestens 47 529 Euro müssen für den Mercedes-AMG A 35 4Matic den Besitzer wechseln.

Das ist ein stolzer Preis: Der 310 PS starke Volkswagen Golf R kostet mit Handschaltung kaum mehr als 40 000 Euro, ein BMW M 140i mit deutlich mehr PS, nämlich 340, ist ähnlich teuer wie der AMG.

„Der Basispreis erleichtert es neuen, jungen und aktiven Zielgruppen, sich erstmals für einen Mercedes-AMG zu entscheiden“, so der Pressetext.
Ich würde hier den Nebensatz hinzufügen: “mit flexiblem Geldbeutel!”

Wie dem auch sei: man kann diese jungen, “aktiven” Kunden nur beglückwünschen: Sie entscheiden sich für ein nahezu perfektes Auto. Und wer dann “noch aktiver” ist, verguckt sich eventuell in diese 550PS Tuning A-Klasse. (we/ampnet/jm)(Fotos: Daimler)

Anzeige

Daten Test Mercedes-AMG A 35 4Matic

Länge x Breite x Höhe (m): 4,44 x 1,80 x 1,41
Radstand (m): 2,73
Motor: R4-Benziner, 1991 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 225 kW / 306 PS bei 5800 U/min
Max. Drehmoment: 400 Nm bei 3000-4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 4,7 Sek.
NEFZ-Durchschnittsverbrauch: 7,3 Liter
Effizienzklasse: D
CO2-Emissionen: 167 g/km (Euro 6d-Temp)
Leergewicht / Zuladung: min. 1555 kg / max. 500 kg
Kofferraumvolumen: 379–1210 Liter
Wendekreis: 11,5 m
Bereifung: 235/40 R 18
Basispreis: 47 529 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.