Rennwagen für die Straße: McLaren 620R

Bei dem McLaren 620R handelt es sich um einen straßenzugelassenen Rennwagen, der auf dem McLaren 570S GT4 basiert. Das Auto wird nur 350 Mal hergestellt, der 3,8-Liter-Twin-Turbo-V8 leistet 620PS und 620Nm. Und ich muss sagen – wenn ich mir den englischen Rasierapparat so ansehe – dann glaube ich der McLaren PR-Abteilung wenn sie sagt: “Der McLaren 620R sieht aus wie ein Rennwagen, fährt sich wie ein Rennwagen, agiert wie ein Rennwagen, performt wie ein Rennwagen und fühlt sich wie ein Rennwagen an.”

Der 620R hat den gleichen M838TE 3,8-Liter-Doppelturbolader-V8-Motor, der im GT4-Fahrzeug verwendet wird, aber mit einem erheblichen Leistungsunterschied. Die Freiheit von Rennregularien hat es ermöglicht, das Motorsteuergerät und das Turboladermanagement neu zu konfigurieren, um 620 PS zu erzielen, was ihn zum bisher stärksten Sportwagen der Sports Series macht.

Der Motor entwickelt ein Drehmoment von 620 Nm und selbst bei Rundenzeiten, die im Vergleich zur reinen Höchstgeschwindigkeit wichtiger sind, trägt die kombinierte Leistung dazu bei, Benchmark-Leistungswerte von 0-100 km/h in 2,9 Sekunden und 0-200 km/h in 8,1 Sekunden zu liefern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 320 km/h.

Der Einsatz von steiferen Antriebsstranglagern stärkt die Antriebskräfte beim Beschleunigen und minimiert den Trägheitseffekt bei hoher Last, während die 7-Gang Seamless Shift Gearbox (SSG) superschnelle Schaltzeiten liefert. Sie wird durch die McLaren Inertia Push-Technologie unterstützt, die die aufgebaute Energie des Schwungrads in einen kurzen Drehmomentstoß beim Hochschalten umwandelt.

Für noch mehr Dramatik auf der Straße kann der Fahrer den Sportmodus wählen und den Hochschalt-Krachen hören, der durch einen Sekundenbruchteil des Zündfunkens während eines Schaltvorgangs entsteht.

Ausgestattet mit manuellen 2-Wege verstellbaren Coilover-Motorsportdämpfer des GT4, die mit 32 Klicks justierbar sind, kann der Fahrer die Zug- und Druckstufe an seinen Fahrstil und seine Streckenverhältnisse anpassen. Die zeigt die Referenzen des 620R zum Motorsport. Die Dämpfer tragen auch dazu bei, das Gewicht insgesamt zu reduzieren, da sie mehr als 6 kg leichter sind als die herkömmlichen Komponenten der Sports Series.

Die Aufhängung mit leichten Aluminium-Querlenkern und -Stützen sowie steiferen Stabilisatoren und Federn als bei einem normalen Modell der Sports Series wird durch den Austausch von Gummiaufsätzen gegen massive Edelstahlalternativen weiter verbessert, um eine spürbare Verbesserung der Lenkkontrolle und des Feedbacks zu erreichen, die über das hinausgeht, was bei allen McLaren-Fahrzeugen bereits sehr hohe Standards erfüllt.

Die Bremskraft kommt von McLarens neuestem leichten Bremssystem, das nicht nur leichter, sondern auch deutlich effektiver ist als frühere Generationen. Dies zeigt sich besonders bei der Track-fokussierten Abstimmung des neuen 620R, bei dem Carbon-Keramikscheiben (390 mm vorne, 380 mm hinten), rundum geschmiedete Aluminium-Bremssättel und ein von McLaren Senna abgeleiteter Bremskraftverstärker.

Die Bremsleistung ist auf der Straße, auf der der 620R serienmäßig mit Pirelli P Zero Trofeo R Semi-Slick-Reifen läuft, beeindruckend, aber Fahrer, die bei auf der Rennstrecke auf die optionalen Slick-Motorsport-Reifen umsteigen, werden eine ganz neue Stufe des Bremsens erleben.

Die speziell für McLaren vom Motorsport-Team von Pirelli entwickelten Slick-Reifen sind optimiert, um die Motorsportbremsen und das vom Rennen abgeleitete Fahrwerk des 620R zu ergänzen. Sie schalten eine Kontaktfläche frei, die 8% größer ist als der des Straßenreifens, was die seitlichen G-Kräfte erhöht und schnellere Rundenzeiten ermöglicht.

Dies ist das erste Mal, dass ein straßenzugelassenes Auto mit 19-Zoll-Vorderrädern und 20-Zoll-Hinterrädern auf dem Markt ist, welches entwickelt wurde, um auf Slick-Reifen fahren zu können, ohne dass zusätzliche mechanische Einstellungen erforderlich sind. Das bedeutet, dass die Besitzer, wenn die Wetterbedingungen es zulassen, bei der Ankunft auf einer Rennstrecke entweder einen zweiten Radsatz montieren und ohne weitere Verzögerung direkt auf die Strecke gehen können.

Hohe mechanische Haftung ist ein wesentlicher Bestandteil der Rennstreckenabstammung des 620R, aber es ist die aerodynamische Leistung des Fahrzeugs, die ihn in den Status eines straßenzugelassenen GT4-Racers hebt. Der verstellbare Carbonfaser-Heckflügel ist das gleiche Bauteil wie beim 570S GT4. Der Flügel, der 32 cm über dem Fahrzeug in den sauberen Luftstrom positioniert ist, um den Abtrieb zu erhöhen und gleichzeitig den Luftwiderstand zu minimieren, ist dank der neu eingebauten dritten Bremsleuchte straßenzugelassen.

Die Kunden erhalten ihre Fahrzeuge mit dem Flügel, der auf den am wenigsten aggressiven der drei verfügbaren Winkel eingestellt ist, wodurch die Front-/Heck-Balance für den Straßenverkehr optimiert wird. Die aggressiveren Winkel – die von einem McLaren-Händler eingestellt werden können – erhöhen den Abtrieb am Heck noch weiter, tragen zu einem Maximum von 185 kg (408lbs) bei und ermöglichen eine noch bessere Track-Performance.

Während sich der Heckflügel beim 620R buchstäblich als offensichtliches Unterscheidungsmerkmal auszeichnet, ist er nicht die einzige Komponente, die aus der aggressiven Track-Spezifikation des GT4 übernommen wurde, und den Standards der Straßenzulassung entsprechen. Die vordere Stoßstange, der Splitter und die Motorhaube wurden neu gestaltet – am Splitter wurden die ausgeprägte Aero-Blades und Ausschnitte reduziert – während die Kohlefaser-Haube zwei Öffnungen aufweist, um den Abtrieb zu unterstützen und den Luftstrom über die Oberseite des Autos zu leiten.

Der Abtrieb an der Vorderseite des Fahrzeugs wird durch Dive Planes weiter erhöht, die Luftwirbel auf Streckenhöhe erzeugen und dazu beitragen, den Luftstrom entlang der Seiten des Fahrzeugs zu beschleunigen und die Bremskühlung erheblich zu unterstützen. Die Dive Planes tragen bis zu 40kg (88lbs) Abtrieb bei, als Teil der 65kg (143lbs), die durch das komplette frontale Aeropaket geliefert werden.

Das Interieur ist von der Rennstrecke inspiriert – jeder GT4-Rennfahrer wird sich sofort wie zu Hause fühlen. Wie bei jedem ernsthaften Rundstreckenauto geht es genauso sehr um das, was entfernt wurde, wie um das, was mitgeliefert wurde – der 620R hat weder einen Bodenteppich noch ein Handschuhfach.

Klimaanlage, IRIS-Navigation und ein Audiosystem fehlen ebenfalls in der Standardspezifikation, obwohl alle ohne zusätzliche Kosten ausgewählt werden können. Ein leichtes, von Bowers & Wilkins verbessertes Audiosystem ist ebenfalls als kostengünstige Option erhältlich.

Fahrer und Beifahrer sind in superleichten Kohlefaser-Rennsitzen durch serienmäßige Sechspunkt-Renngurte gesichert. Zu den wichtigsten “Track-Touchpoints” gehören die rote 12-Uhr-Markierung am Lenkrad und Türzugriemen, die das Schließen der Tür erleichtern, wenn ein Fahrer von den Renngurten bereits festgehalten wird. Strukturelle Kohlefaserelemente wie verlängerte Schaltwippen, Lenkradspeichen und Mittelkonsole verstärken das Gefühl, sich im Cockpit eines Rennwagens zu befinden.

Ein McLaren Track Telemetry (MTT) System ist Standard und wird auf einem zentral montierten 7-Zoll-Touchscreen angezeigt. Wenn Käufer das optionale MSO Roof Scoop Upgrade Pack wählen, das die markante Ansaugluftöffnung bietet, die erstmals 2018 bei einer Sports Series beim Pebble Beach Concours d’Elegance zu sehen war, kann das MTT-System um das Drei-Kamera-System erweitert werden, das auch als eigenständige Option erhältlich ist.

Jeder McLaren 620R verfügt über eine Widmungstafel auf der Mittelkonsole mit numerischer Kennzeichnung (1 von 350; 2 von 350, etc.). Wie bei jedem McLaren-Straßenfahrzeug kann jeder 620R so konfiguriert werden, dass er unverwechselbar individuell wird. Einzelne Elemente, wie z.B. die Farbe der Bremssättel, können als Einzel-Spezifikation gewählt werden. Alternativ können Kunden sich für Upgrade-Pakete wie das Gloss Finish Visual Carbon Fibre Exterior Pack entscheiden, das von den seitlichen Einlässen bis hin zu den Außenspiegelgehäusen alles optisch aufwertet.

McLaren Special Operations (MSO) bietet weitere Personalisierungsoptionen mit einer Reihe von MSO-definierten Außenoptionen, darunter ein Titan-Super-Sports-Auspuff mit nanoschwarzem Auspuff und MSO-definierte Innenaufrüstungen, die eine Auswahl an Sicherheitsgurtfarben beinhalten.

Alle drei serienmäßigen Außenfarben des 620R sind von GT4-Rennwagen inspiriert – McLaren Orange (mit weißen Rennstreifen), Silica White (orange Streifen) oder Onyx Black (orange Streifen) – und können jeweils mit Startnummern-Aufklebern und/oder Partneraufklebern versehen werden. Weitere Aussenfarben sind in der MSO -Palette erhältlich. Eine noch exklusivere bedruckte Spezialfolierung, inspiriert vom McLaren Senna GTR, ist ebenfalls erhältlich.

Nur so nebenbei: Der McLaren 620R kostet so um die 300.000.- Euro… (Fotos: Mclaren/np)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.